März-Spendenaufruf – Unsere Beratungsstellen für professionelle Unterstützung

Orientierung + Mobilitäts-Trainings sowie Low Vision Beratungen sind häufig genutzte Dienstleistungen in unseren Beratungsstellen.

Michael Tönz aus Chur (GR) weiss erst seit ein paar Monaten von seiner Diagnose: Retinitis pigmentosa (RP), eine Erblindung wird dereinst nicht ausgeschlossen. Erste Hinweise auf eine Augenerkrankung vor rund sieben Jahren habe er weitgehend verdrängt und diese dann vor knapp zwei Jahren deutlicher wahrgenommen, zumal sich Gesichtsfeld-Einschränkungen nicht länger ausblenden liessen.

Damit eine gewisse Selbständigkeit bleiben kann, hat Michael Tönz bisher rund 25 Orientierung + Mobilitäts-Trainings absolviert und längst zu würdigen gelernt: «Es ist das Beste, was mir passieren konnte. Dadurch habe ich Selbstständigkeit und mehr Sicherheit zurückgewonnen.» Geholfen haben ihm der konsequent geübte Einsatz des weissen Stocks auch auf Treppen, die Bewältigung des Unterwegs-Seins in Spielstrassen und mithin befahrenen Fussgängerzonen sowie des Überquerens von mehrspurigen Fahrbahnen in der Innenstadt.

Überdies hat er vor Kurzem eine Low Vision Beratung von einer unserer Fachexperten in Anspruch genommen, um Blendungseffekte mit ausprobierten Filter-Linsen zu reduzieren. Schriften in Schwarz auf Blau oder Gelb auf Weiss sind für ihn kaum mehr lesbar.

In den Beratungsstellen des SBV finden blinde und sehbehinderte Menschen wie auch Angehörige und weitere Bezugspersonen fachkundige Beratungen zu allen Themen einer Sehbehinderung. Sie stehen Betroffenen dank Spenden und kantonalen Beiträgen unentgeltlich offen.

Vielen Dank, dass Sie an Ihre Mitmenschen gedacht haben!

 

Informationen
Philippe Gerber, Bereichsleiter Beratung
philippe.gerber@sbv-fsa.ch, 031 390 88 64